Dienstag, 10. Januar 2017

Unsere Rezension zu PERSONAL SHOPPER + großes Gewinnspiel zum Kinostart!


Im Rahmen der französischen Filmtage in Leipzig hatten wir (Bruni & Leonie) schon im November letzten Jahres die Möglichkeit, PERSONAL SHOPPER anzuschauen. In diesem Post findet ihr unser Feedback bzw. ersten Eindruck zum Film... Los geht's! :)
© Weltkino
Sicherlich habt ihr alle den letzten Film von Olivier Assayas geschaut, "Die Wolken von Sils Maria", in dem Kristen auch schon eine recht große Rolle spielte und uns (und vor allem auch die Kritiker!) mit ihrer Darbietung als Valentine begeisterte. In Personal Shopper hat Olivier Kristen nun die alleinige Hauptrolle anvertraut und sie ist in jeder einzelnen Szene zu sehen. Ersteinmal aber nochmal eine kurze Handlungsübersicht (Spoilerfrei):

Maureen (Kristen) arbeite in Paris als Personal Shopper für die sehr bekannte Schauspielerin Kyra (Nora von Waldstätten). Eigentlich hasst sie ihren Job, in dem sie eigentlich nur Outfits aussuchen und von teuren Boutiquen zu Kyras Apartement transportieren muss. Doch sie braucht das Geld, um in Paris zu leben zu können, denn sie wartet seit dem plötzlichen Tod ihres Zwillingsbruders Lewis vor 3 Monaten auf ein Zeichen von ihm. Seit ihrer Kindheit hatten sich die beiden versprochen, falls einer von ihnen stirbt, dennoch weiter mit dem anderen verbunden zu sein und zu bestätigen, dass man einander nicht vergessen hat. So  übernachtet Maureen im alten Haus von Lewis und deutet mehrere seltsame Geschehnisse als Zeichen, dass Lewis mit seiner Schwester in Kontakt treten will. Als sie dann auf einmal anonyme Nachrichten bekommt, von jemanden der sie sehr eng zu kennen scheint und Maureen herausfordert verbotene Dinge zu tun, geht sie immer mehr Risiken ein, um verzweifelt die geistige Anwesenheit ihres Bruders zu spüren… 

© Weltkino, Carole Bethuel
Kristen haben wir als Schauspielerin schon unzählige Male in Filmen gesehen und sind immer wieder aufs Neueste überwältigt von ihrer Leistung. Gerade aber in einem Film wie jetzt PERSONAL SHOPPER schafft sie es, dass wir so mit ihrer Rolle mitfühlen und ihr alles, was sie tut und sagt, abnehmen. Man spürt den Schmerz, den sie durch den Verlust ihres Zwillingsbruders fühlt, in jedem Ausdruck und vor allem auch an ihrer Stimme (Empfehlung daher: unbedingt in der Originalfassung schauen!). Sie bringt wie immer sehr viel von sich selbst in ihre Rolle mit ein und macht den Film zu ihrem eigenen. In einigen Szenen hatten wir wieder diesen "das ist so typisch Kristen"-Moment ;).  So sind vor allem die Szenen, in denen Kristen ganz alleine zu sehen ist (da sie grötenteils im Film auch kaum Kontakt zu anderen Menschen hat), die stärksten. 

© Weltkino, Carole Bethuel
Man muss sich auf das Genre, das gar nicht so einfach zu definieren und eigentlich eine Mischung aus Horrorfilm, Psychothriller und auch Drama ist, definitiv einlassen. In Cannes gab es nach der ersten Pressevorstellung des Filmes Buhrufe und Negativstimmen. Und dies ist auch durchaus verständlich, denn der Film ist auf keinen Fall etwas für jeden, gerade auch für diejenigen, die, wie wir, nur wegen der Hauptdarstellerin solch einen Film anschauen. Aber gerade deshalb finden wir es so toll, dass sich Kristen an solche Projekt gewagt hat und uns so auch solche außergewöhnlichen und wirklich seltenen Filme näherbringt. Olivier ist bekanntlich ein sehr großer Bewunderer von Kristens Arbeit und dieses große Vertrauen ist im Film auch zu spüren. Es gibt einige sehr "intime" Szenen, in denen Kristen zB oben-ohne zu sehen ist.
© Weltkino, Carole Bethuel

Auch wenn Kristen die alleinige Hauptrolle spielt, sollten auch die Nebendarsteller nicht unerwähnt bleiben, die in ihren wenigen Szenen toll mit Kristen harmonieren und ausschlaggebend für Maureens Handlungen im Film verantwortlich sind. Wie auch schon in Sils Maria hat der Film einen wunderschönen Score und auch die Kameraarbeit fällt positiv auf. Olivier Assayas verwendet anscheinend gerne Musik deutscher Komponisten und Interpreten, so kam zum Beispiel dieses amüsante Lied, gesungen von Marlene Dietrich im Film vor:


Vom Ende wollen wir natürlich nichts erzählen, denn dieses lässt einige Fragen offen und wir beide haben im Nachhinein noch sehr lange darüber geredet und probiert, die Kernaussage des Films zu deuten. Und wenn ein Film es schafft, dass man nicht aus dem Kinosaal geht und in 10 Minuten mit den Gedanken schön wieder völlig woanders ist, sondern dass er zum Nachdenken anregt und man lange und intensiv über die Handlung, die Charaktere und in unserem Fall natürlich auch über die Schauspieler diskutiert, dann hat der Film das Richtige erreicht.

Personal Shopper startet am 19. Januar 2017 im Verleih von Weltkino. Der Film hat auch bereits eine Facebookseite: https://www.facebook.com/PersonalShopper.DerFilm, die sich über euren "Like" freut :)

Kommen wir nun zu unserem großen Gewinnspiel: 

Dank der netten Zusammenarbeit mit Weltkino verlosen wir 3 Fanpakete bestehend aus:

1x A1 Filmposter
1x Fotosatz mit 5 Filmmotiven
2x Freikarten

Und viel müsst ihr auch gar nicht tun. Beantwortet uns zum einen einfach folgende Frage:
"Von welchem Modehaus wurden die Kleider, die in PERSONAL SHOPPER getragen werden, zur Verfügung gestellt?" Und schickt uns außerdem ein beliebiges Foto von einer Veranstaltung, bei der Kristen ein Outfit dieser Marke trug.

Eure Antwort + Foto sendet ihr dann einfach an msstewartmrpattinson@gmail.com, oder als Nachricht an uns bei Facebook. Einsendeschluss ist der 18. Januar 2017, 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir sind uns sicher, dass ihr alle die Antwort kennt und wünschen euch viel Glück! 🍀😎


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen